Deutsch im Gepäck

Im Jahr 2019 wird Geburtstag gefeiert: Das Prämienprogramm wird 60 Jahre alt! Doch wer sind die Menschen hinter dem Programm? Die Broschüre „Deutsch im Gepäck“ stellt sie und ihre besonderen Erlebnisse vor.
https://publikationen.kmk-pad.org/de/embed/view/EMFhAwyUpL6J8gsm

Deutsch_imGepäck

Wir suchen noch mehr Geschichten! Ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Reiseleitungen, Lehrkräften – jeder und jede kann sich am Blog beteiligen. Wir sind gespannt auf eure Erfahrungen, Abenteuer, Tipps, Annekdoten, Zeichnungen, Fotos oder Videos! Jetzt mitmachen!

Das PAD-Programm verbindet – Hallo aus Tschechien!

Nach einer kleinen Sommerpause, melde ich mich wieder mit neuen Eindrücken bei euch. Auf meiner Reise durch die Tschechische Republik in diesem Sommer, habe ich ein altbekanntes Gesicht aus meiner PAD Zeit wiedergesehen. Michaela war eine Preisträgerin im Jahr 2015 und ich durfte sie in meiner Funktion als Assistent während ihrer Zeit in Deutschland begleiten. Heute, drei Jahre nach der PAD Zeit, bereitet sich Michaela auf ihr kommendes Studium vor. Gemeinsam reden wir darüber, wie PAD verbindet und einen Teil eines grossen Ganzen werden lasst.

Hier findet ihr das erste Video von Nicolas

Preisträger treffen PASCH-Mobil

Das Prämienprogramm hat am Hölty-Gymnasium in Celle eine lange Tradition: Zum 55sten Mal ist dort eine Gruppe internationaler Preisträger zu Gast. Diesmal gab es doppelten Besuch: Das PASCH-Mobil machte auf seiner Jubiläumstour in Celle Station und stellte die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) vor. Dabei hatten alle Beteiligten viel Spaß – wie man in unserer Fotogalerie sehen kann….

20180827_Celle_Gymnasium_10 Jahre PASCH_DSC_9565 Schülerinnen und Schüler aus Japan, Marokko, Portugal, Venezuela, der Ukraine und von der Elfenbeinküste – das ist die 55. Gruppe Internationaler Preisträger am Hölty-Gymnasium zusammen mit Betreuungslehrerin Antje Corban-Sagwitz ©Fotos: PASCH/Cordula Flegel
Weiterlesen

Die kulinarische Weltenbummlerei

von Johann Schmolke

Wenn die Preisträger des IPP am Ende ihrer Anreise schließlich in Bonn ankommen, haben sie teils weite Strecken hinter sich gebracht, teils eher einen Kurztrip gehabt. So reisten im Jahre 2017 drei Mazedonier der Gruppe 27 innerhalb von drei Stunden nach Deutschland, während die beiden Australierinnen einen ganzen Tag auf den Beinen waren, ehe sie das Hotel Europa in der ehemaligen Hauptstadt der Bundesrepublik erreichten. Ungefähr 37.500 Kilometer legten die Preisträger aus den fünf über den Erdball verteilten Ländern insgesamt zurück, fast einmal um die Erde flogen sie also zusammengenommen.
Weiterlesen

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber unsere Gäste machen ihn

Gibt es etwas, was den Preisträgerinnen und Preisträgern in Wolfenbüttel im vergangenen Sommer nicht gefallen hat?
Ja!
Daniel meinte, es sei einfach viel zu kalt…
Aber diese Kleinigkeit hielt die Gäste aus Madagaskar, der Ukraine und Griechenland nicht davon ab, an der Großen Schule, in der Stadt und bei allen gemeinsamen Aktivitäten viel Spaß miteinander zu haben.