Viel mehr als ein Kuchen

von Agnese aus Italien, IPP 2014

Muffins, die zwei Familien verbinden

Seit 8 Jahren ist Deutsch ein Teil meines Lebens, und dafür muss ich mich natürlich auch beim PAD bedanken.
Im Sommer 2014 verbrachte ich einen wunderbaren Monat in Deutschland, erst in Würzburg und danach in Berlin. Die Zeit vor der Abfahrt war schon sehr spannend: Was werden wir machen können? Wie werden meine Kameraden sein? Wie wird meine Gastfamilie sein?
So viele Fragen stellte ich mir, aber sofort verstand ich, dass ich diese Erfahrung nie mehr vergessen werde.
Es war wirklich so. Wir haben so viel unternommen, so viel gelernt, so viel Spaß gehabt und so nette Leute kennen gelernt! Das Wichtigste ist, dass diese Erfahrung uns die Chance gegeben hat, das deutsche Leben von innen zu erleben.
Ich meine, am Ende waren wir so gut integriert, dass das Beste nur sein konnte, am Tag des Endspieles der Fußballweltmeisterschaft in Berlin anzukommen und Deutschland gewinnen zu sehen. Kein Traum, das passierte wirklich.
Was alles so wunderschön machte, waren auch die neuen Freunde. Ich habe das Glück gehabt, einige von ihnen wiederzusehen. Mit manchen habe ich eine Reise nach Rom organisiert, manche habe ich für einen Geburtstag wiedergesehen und andere haben mit mir die Aufnahmeprüfung für die Uni abgelegt. Fakultät? Sprachen, natürlich.
Ich muss sagen, meine Gastfamilie war echt phantastisch. So nett und sympathisch, dass ich sie im folgenden Jahr wieder besuchen musste. Deshalb habe ich mich für ein Praktikum in dem Dorf, wo sie lebt, interessiert. Meine Gastmutter hat mir dabei geholfen und mich wieder aufgenommen. So haben wir weitere, sehr schöne Tage zusammen verbracht und da ich immer so gut über diese Familie sprach, wollten meine Eltern sich bei ihnen bedanken und was ist besser, als es persönlich zu machen? Daher sind sie am Ende meines Aufenthalts zu ihnen gekommen und haben “meine deutsche Familie” kennen gelernt. Es war komisch, meiner Familie “meine deutsche Familie” vorzustellen. Aber es war wunderbar. An dem Tag haben meine Eltern verstanden, warum ich sie so lieb habe, obwohl sie ihre Sprache nicht verstanden.
Meine beste Erinnerung an jenen Tag? Wir haben alle zusammen Muffins gebacken. Die sollten unsere beiden Kulturen repräsentieren und folglich haben wir sie mit grünem, weißem und rotem Zuckerguss vollendet und oben drauf haben wir deutsche Gummibärchen gelegt.
Das war nicht nur ein Kuchen, sondern etwas, das zwei Familien und zwei Kulturen verband.
Gibt es etwas Besseres? Wahrscheinlich nicht (außer es wieder zu machen).

Ein Gedanke zu “Viel mehr als ein Kuchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s